4 + 1 Elemente – eine tolle Woche im Kinderlager

Vom 09. bis 15. Oktober fand dieses Jahr das herbstliche aha!kinderlager zum Thema «4 + 1 Elemente» in Klosters statt. Mit dabei: 17 Kinder aus der ganzen Deutschschweiz, die es kaum abwarten konnten, gemeinsam eine Woche voller Abenteuer zu erleben. Miriam Buchmann, die Hauptlagerleiterin, berichtet.

Das Willkommen ist gross und freudig, wie Lagerleiterin Miriam Buchmann schreibt.

«Als am Sonntagnachmittag die ersten Familien im Gruoberhus eintrafen, wich die Ruhe schnell dem fröhlichen Lachen der Kinder, in den leeren Zimmern trat Leben ein und am Tischtennistisch wurden bereits erste Matches ausgetragen. Schnell wurde klar, dass sich die Kinder hier wie zuhause fühlten. Die Neulinge wurden von Beginn an miteinbezogen, im gemeinsamen Kennenlernspiel wiesen wir Leiter:innen auf die Wichtigkeit von Respekt, Fairness und Zusammenhalt hin. Gemeinsam einigten wir uns auch auf Ämtli und Ruhezeiten. Letztere wurden dann mal mehr, mal weniger eingehalten :-).»

Start in den ersten Tag

Der Andrang auf einen Platz im aha!kinderlager ist stets riesig. Die Lager von aha! Allergiezentrum Schweiz machen einfach Spass. Und noch viel mehr: Sie steigern die Lebensqualität von Kindern mit Allergien, Intoleranzen, Neurodermitis, Psoriasis, Vitiligo und Asthma.

«Nach der morgendlichen Medikamenten- und Inhalationsrunde stärkten wir uns mit einem feinen Frühstück für die erste Challenge: die Suche nach dem grossen, vergrabenen Schatz. Für jedes Kind gabs ein Stoffsäckchen, das bemalt wurde. Nach dem Abendessen studierten die Kinder Theatersequenzen ein, die von der ‚Jury‘ bewertet wurden – gewonnen haben glücklicherweise alle. Vor dem Schlafengehen fehlte natürlich auch eine Runde ‚Werwölfle‘ nicht. Die Nachtaktivität der Werwölfe übertrug sich auch auf die ‚Einwohner‘ unseres Lagers … bis in allen Zimmern Ruhe einkehrte, war es weit nach Mitternacht.»

Feurige Fortsetzung

Betreut werden die Mädchen und Knaben im Lager von erfahrenen Fachpersonen, die dafür sorgen, dass Medikation und Therapie eingehalten werden – und für viel Action sorgen. Auf zu Tag 2.

«Spätestens als wir an der Bushaltestelle in Monbiel ausstiegen und uns auf den Weg in die herbstliche Natur machten, waren alle müden Werwölfe hellwach. Entlang der Landquart genossen wir die Sonnenstrahlen und frische Bündner Bergluft. Die Mittagspause mit unseren Lunchboxen verbrachten wir am Fluss. Vor dem Heimweg ins Gruoberhus verputzten die Kinder etwas Sackgeld und im Lagerhaus wartete die nächste Aufgabe: Am Tag zum Element ‚Feuer‘ durfte ein Lagerfeuer natürlich nicht fehlen – mit Schlangenbrot und Wurst. Später stand eine speziellen Runde ‚Werwölfle‘ auf dem Programm, im Kerzenlicht, das für die passende, mysteriöse Stimmung sorgte, die das Lieblingsspiel des aha!kinderlagers noch spannender machte.»

Entlang der Landquart wandernd, genossen wir die Sonnenstrahlen und frische Bündner Bergluft.

Auch neue Freundschaften wurden im aha! kinderlager geknüpft. Wir hatten viel Spass auf dem grossen Abenteuerspielplatz «Madrisa-Land».

Am Tag zum Element «Feuer» durfte ein Lagerfeuer natürlich nicht fehlen – mit Schlangenbrot und Wurst.

Eine Woche voller Abenteuer: Vier Lagerleiter:innen und zwei Köchinnen sorgten dafür, dass die 17 Kinder sorglose Ferien geniessen konnten.

Luftiger Mittwoch und nasser Donnerstag

«Zur Wochenmitte ging es hoch hinaus: Zum Tag des Elements ‚Luft‘ brachte uns die Luftseilbahn auf die Madrisa, zum grossen Abenteuerspielplatz ‚Madrisa-Land‘. Da durfte natürlich ein Wettbewerb im Papierflieger-Falten nicht fehlen! Auch im Abendprogramm wurde gebastelt: Es entstanden wunderschöne Heissluftballons, die unseren Aufenthaltsraum von nun an zum Strahlen brachten», so Hauptlagerleiterin Miriam Buchmann.

Und am Donnerstag wurde es nass – der lang ersehnte Besuch des Hallenbads «Eau là là» in Davos stand auf dem Programm.

«Das Element ‚Wasser‘ begleitete uns sogar in der Mittagspause, in der wir auf einer Plattform inmitten eines Teichs unsere Sandwiches genossen. Die meisten Kinder verbrachten den Nachmittag mit Schwimmen, Rutschen und Sprudeln im Hallenbad, ein paar machten sich auf den Weg auf die Schatzalp. Etwas müde vom ereignisreichen Tag kehrten alle ins Lagerhaus zurück, wo uns die beiden Köchinnen Nicole und Renate mit ihrem feinen Abendessen verwöhnten.»

Die Diätköchinnen bereiten im aha!kinderlager stets Mahlzeiten zu, die den Bedürfnissen eines jeden Mädchens, eines jeden Jungens entsprechen.

Tolle Sprünge zum Regenbogen

«Der Abschlusstag stand im Zeichen unseres fünften Elements, dem ‚Regenbogen‘. Er präsentierte sich entsprechend bunt: Als Überraschung besuchte uns Aurelius von GORILLA und liess die Jungs und Mädchen in die Welt der Sportart Parcours eintauchen. Unser zweiter Gast, Fotograf Andrin, sorgte dafür, dass dabei die tollen Kunststücke und waghalsigen Sprünge bildlich festgehalten wurden. Es folgte eine bunte Verpflegung im Regenbogen-Restaurant mit selbstkreierten Zvieri-Varianten und gesunden Getränken. Nach dem Abendessen trafen sich Kinder, Leiter:innen und Köchinnen auf der Tanzfläche in der Disco wieder.»

Aurelius von GORILLA liess die Jungs und Mädchen in die Welt der Sportart Parcours eintauchen.

Unter der professionellen Anleitung gelangen den Kindern schon bald tolle Kunststücke und waghalsige Sprünge.

Im Abendprogramm wurde Heissluftballons gebastelt, die den Aufenthaltsraum zum Strahlen brachten.

Im Regenbogen-Restaurant konnten sich die Kinder mit selbstkreierten Zvieri-Varianten und gesunden Getränken verpflegen.

Auf Wiedersehen!

«Vom langen Abschlussabend war den Kindern am letzten Morgen kaum was anzumerken. Voller Tatkraft packten sie beim Putzen mit an. Die Vorfreude auf das Wiedersehen mit den Eltern vermischte sich wenig später mit den ersten Tränen. Der emotionale Abschied sagte mehr als tausend Worte. Nicht nur die Kinder, auch das Leiterteam und manch ein Mami und Papi machte sich mit feuchten Augen auf den Heimweg.»

Bericht: verfasst von Miriam Buchmann, Hauptlagerleiterin aha!kinderlager, Oktober 2022
Bilder: von den Lagerleitpersonen sowie dem Fotograf Andrin Kindschi