Kontaktdermatitis (Kontaktekzem)

Die Kontaktdermatitis – auch Kontaktekzem genannt – ist eine entzündliche, nicht infektiöse Reaktion der Haut auf äussere Substanzen und Einflüsse.

Bildausschnitt: Gepflegte Frauhände; ein Armband. Die Frau spielt damit.

Die Kontaktdermatitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen der Haut. Etwa 15 bis 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben im Laufe ihres Lebens ein Kontaktekzem.

Ursachen und Formen

Bei einer Kontaktdermatitis (auch Kontaktekzem genannt) entzündet sich die Haut, wenn sie mit Substanzen in Kontakt gekommen ist, die sie nicht verträgt.

Es sind unzählige Auslöser bekannt. Diese sind zum Beispiel in Schmuck, Kosmetika, Shampoos, Haarfärbemitteln, Desinfektionsmitteln, Reinigungsmitteln oder verschiedenen Baumaterialien enthalten.

Eine Kontaktdermatitis kann durch zwei verschiedene Mechanismen entstehen.

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Ekzeme treten auf, wenn die Haut mit einem auslösenden Allergen in Kontakt kommt. Das Ekzem kann sich innerhalb von wenigen Tagen nach dem Erstkontakt mit dem Auslöser zeigen. Es ist aber auch möglich, dass die Hautveränderung erst nach Wochen oder Monaten bei stetigem oder wiederholtem Kontakt mit dem Auslöser auftritt.

Meist handelt es sich bei den Auslösern um chemische Substanzen wie etwa:

  • Konservierungsmittel z.B. Formaldehyde oder Isothiazolinone / Methylisothiazolinone in Kosmetika und Haarshampoos
  • Duftstoffe z.B. Citronellol in Pflegeprodukten und Reinigungsmitteln
  • Farbstoffe z.B. p-Phenylendiamin in dunklen Haarfarben
  • Metalle z.B. Nickel in Modeschmuck

Wird der Kontakt mit dem Auslöser vermieden, heilt ein allergisches Kontaktekzem in der Regel von selbst wieder vollständig ab.

Irritative Kontaktdermatitis

Beim irritativen Ekzem handelt es sich nicht um eine allergische Reaktion, sondern um eine übermässige Reizung – Irritation – und Belastung der Haut. Irritative Kontaktekzeme kommen etwa doppelt so häufig vor wie allergisch bedingte Ekzeme und entstehen meist über einen längeren Zeitraum.

Die Hände sind am häufigsten betroffen, ausgelöst durch physikalische und chemische Reize:

  • Wasser, z.B. durch häufiges Händewaschen
  • UV-Strahlung der Sonne
  • Feuchtigkeit, z.B. Speichel um den Mund
  • Reinigungsmittel (im Haushalt und in Industrie)
  • Lösungsmittel
  • Zement

Symptome

Sowohl bei der allergischen als auch der irritativen Form wird zwischen akuten und chronischen Ekzemen unterschieden. Diese sind anhand der Symptome auseinander zu halten.

Akute Kontaktdermatitis

  • Rötungen an der Hautstelle, die mit dem Auslöser in Kontakt ist
  • Juckreiz (eher allergisch) oder Brennen (eher irritativ)
  • Bläschen bis Blasen
  • Durch spontanes Aufplatzen der Bläschen kommt es zu nässenden Stellen, später bilden sich Krusten und Schuppen

Chronische Kontaktdermatitis

Ein Ekzem wird chronisch, wenn der Auslöser nicht gemieden werden kann oder trotz Meiden keine Heilung erreicht wird.

Typische Anzeichen sind:

  • Juckreiz
  • Rötung
  • Trockene und / oder schuppende Haut
  • Vergröberung und Verdickung der Haut
  • Risse in der Haut mit Schmerzen

Diagnose

Allergische Kontaktdermatitis

Der Arzt oder die Spezialistin versucht als erstes mit einer ausführlichen Befragung und Untersuchung die Ursache des Ekzems zu finden. In einem zweiten Schritt werden Hauttests (Epikutan- oder Patch-Test) gemacht.

Irritative Kontaktdermatitis

Für irritative Ekzeme gibt es keinen diagnostischen Test, eine genaue Identifikation der Auslöser ist somit schwierig. Der Arzt, die Ärztin wird deshalb auch mit einer ausführlichen Befragung zum Alltag, zu beruflichen Tätigkeiten und Hobbys versuchen, den Auslöser zu finden.

Therapie

Sowohl bei der allergischen als auch bei der irritativen Kontaktdermatitis ist das Meiden des auslösenden Reizstoffes sehr wichtige. Dadurch wird eine Abheilung des Ekzems ermöglicht und ein langanhaltender Verlauf verhindert. Kennt man also den Auslöser, sollte man nach Alternativen oder Schutzmassnahmen suchen.

Mit einer guten Pflege der Haut kann die Hautschutzbarriere wiederhergestellt werden.

Ausgeprägte Ekzeme sollten nach Absprache mit dem Arzt oder der Ärztin mit lokalen Kortisonpräparaten oder Immunmodulatoren behandelt werden.

Tipps und Tricks

  • Die richtige Pflege der Haut und das Tragen von geeigneten Handschuhen sind wichtige Vorbeugemassnahmen, um das Risiko für beruflich bedingte Handekzeme zu vermindern.
  • Beim Kauf von Kosmetika auf gut verträgliche Produkte achten, welche die auslösenden Stoffe nicht enthalten.
  • Die internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe (INCI) regelt die korrekten Angaben dieser Stoffe. Datenbank siehe www.haut.de.
  • Beim Kauf von Modeschmuck sollte auf nickelfreie Legierungen geachtet werden. In der Apotheke können im Zweifelsfall Gegenstände auf Nickel geprüft werden.

Zahlen und Fakten

Die Kontaktdermatitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen der Haut. Etwa 15 bis 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung sind im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Dies können Personen aller Altersgruppen sein. Die Ausprägung ist sehr unterschiedlich.

Redaktion: aha! Allergiezentrum Schweiz, in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat. Für Prävalenzzahlen siehe Quellenverweise.