© by aha! Allergiezentrum Schweiz -  Info zu Allergien - Pollen und Luftschadstoffe - Auto, rauchender Auspuff, grüne Wiese

Gut 40 Prozent der Bevölkerung, also rund drei Mio. Menschen, leben in dicht besiedelten Gebieten oder entlang stark befahrener Strassen, wo sie regelmässig zu viel gesundheitsschädigenden Feinstaub einatmen. Erkrankungen der Atemwege zählen zu den häufigsten gesundheitlichen Folgen.

Für unterstützende Angebote*

Die gefährlichste Komponente

Feinstaub gilt heute als eine der gefährlichsten Komponenten der Luftverschmutzung. Ein Teil der winzigen Staubpartikel wird direkt in die Atmosphäre abgegeben (z.B. Russ), die anderen entstehen erst in der Luft durch chemische Prozesse mit anderen Substanzen. Unter dem Begriff PM10 werden kleinste Partikel mit einem Durchmesser unter einem Hundertstelmillimeter bezeichnet. Sie können tief in die Lungen und von dort weiter in die Blutbahnen gelangen. 44 Prozent des jährlichen PM10-Ausstosses entstehen bei Verbrennungsprozessen. Diese Partikel stammen hauptsächlich von Dieselmotoren sowie Holzfeuerungen. Im Sommer gefährdet Ozon zusätzlich die Gesundheit.

Auswirkungen für Allergiebetroffene

Wissenschaft und Medizin gehen heute davon aus, dass die stete Zunahme allergischer Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen ist. Eine Rolle spielen die genetische Veranlagung wie vermutlich auch der «westliche Lebensstil». Es verdichten sich die Hinweise, dass allergische Reaktionen durch bestimmte Schadstoffe zumindest begünstigt werden. «Studien haben gezeigt, dass die Schadstoffbelastung ein zusätzlicher Reizfaktor für das kindliche Asthma ist und sich die Symptome verschlechtern», bestätigt Prof. Charlotte Braun-Fahrländer vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel. Die von ihr geleiteten, breit angelegten SCARPOL-Studien haben aber bisher keine Beweise geliefert, dass Luftschadstoffe ursächlich für die Entwicklung von kindlichem Asthma verantwortlich sind. Zudem haben Studien gezeigt, dass Reizgase wie Ozon und Stickoxide eine chronische Entzündung der Atemwege verursachen und damit den Weg für allergische Reaktionen ebnen können.

Pollen und Partikel – ein aggressives Gemisch

Eine Wechselwirkung zwischen Schwebestaubpartikeln und Pollen konnte hingegen in neueren Laborstudien aufgezeigt werden: Pollen aus Belastungsgebieten sind mit Schadstoffpartikeln bedeckt und in ihrem Allergengehalt verändert, was deren Wirkung verstärken kann. Forscher der Technischen Universität München haben in Experimenten bewiesen, dass Pollenkörner und andere eiweisshaltige Partikel in der Luft durch Stickoxide und Ozon derart verändert werden (Nitrierung), dass sie leichter Allergien hervorrufen können. Stickoxide und Ozon sind Komponenten des verkehrsbedingten Sommersmogs. Kommen diese Stoffe in erhöhten Konzentrationen vor, wird bei Pollenallergiebetroffenen in der Regel eine Zunahme der Beschwerden beobachtet. Die gesundheitsschädigende Wirkung, der als Nitrierung bezeichneten Reaktion, lässt sich bis heute nicht abschliessend erklären. Zudem produzieren Pflanzen unter Umweltstress nachgewiesenermassen aggressivere Pollen.

Zahlen und Fakten

In der Schweiz sind rund 1,2 Millionen Menschen, also etwa 20 % der Bevölkerung betroffen. Die Blüte eines einzigen Grashalms enthält rund 4 Millionen Blütenpollen. Zu den Blütenpollen, die keine Allergie auslösen, gehören die Nadelhölzer. Als gelber Staubniederschlag im Frühling gut sichtbar, bewirken sie allenfalls eine Reizung der Bindehaut.

Literatur und Links zum Thema Luftverschmutzung und Gesundheit

  • www.umwelt-schweiz.ch/luft (Website der Bundesamtes für Umwelt BAFU mit zahlreichen Informationen und Publikationen zum Bestellen oder als Download)
     

Redaktion: aha! Allergiezentrum Schweiz, in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat.
 

aha! Allergiezentrum Schweiz hilft

  • Die Broschüren und Infoblätter «Pollenallergie», «Behandlung der Pollenallergie», «Pollenratgeber», «Spezifische Immuntherapie» sowie der «Pollenkalender» informieren ausführlich zum Thema Heuschnupfen
  • Der Fragenkatalog «Habe ich eine Allergie?» sowie die Applikation «e-symptoms» unterstützen Betroffene und Ärzte bei der Diagnosestellung.
  • Die App «Pollen-News» – der gute Reisebegleiter für Pollenallergikerinnen und Pollenallergiker mit praktischen Pollenflug-Infos für unterwegs.
  • Unsere Webseite www.pollenundallergie.ch gibt Aufschluss über den Pollenflug, die allergenen Pflanzen, den Blühbeginn der allergenen Pflanzen sowie weitere wichtige Informationen für Pollenallergie-Betroffene
  • Der Schnupfentest kann Auskunft über eine mögliche Pollenallergie geben und aufzeigen, wann ein Arzt konsultiert werden soll
  • Mit dem Test Asthmakontrolle können Sie den Umgang mit Ihrem Asthma besser einschätzen. Ihre Einschätzung wird es Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker ermöglichen, die Therapie Ihres Asthmas optimal zu gestalten
  • Schulung, Kurse, Beratungen zum Thema «Allergie, Asthma, chronische Bronchitis»
  • Fachpersonen der aha!infoline beantworten persönliche Fragen: Montag bis Freitag, 08.30–12.00 Uhr
  • Mit dem Schweizer Allergie-Gütesiegel ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen – ein Zusatznutzen für Betroffene
  • Für weitere Broschüren und Infoblätter: aha!shop
  • aha!kinderlager oder aha!jugendcamp für Kinder bzw. Jugendliche, im Alter zwischen 8–12 bzw. 13–16 Jahren, die von einer Allergie, von Asthma, Neurodermitis, einer Nahrungsmittelintoleranz, von Psoriasis oder Vitiligo betroffen sind.
  • Suchen Sie den Austausch mit anderen? Oder möchten Sie im Betroffenenrat mitwirken? Damit wir uns in Zukunft noch stärker an den Bedürfnissen der Betroffenen ausrichten können.

Helfen Sie

  • Ihre Spende ermöglicht wichtige Dienstleistungen für Menschen mit Allergien, Asthma und Neurodermitis. Herzlichen Dank. Ihre Unterstützung setzen wir wirkungsvoll ein.