aha! Allergiezentrum Schweiz bietet zusammen mit der Lungenliga Schweiz Asthma-Schulungen an. Diese haben einen positiven Effekt auf die Asthmakontrolle, wie Schweizer Forschende nun zeigen.

Bei Asthma können sich die Atemwege plötzlich verengen, was das Atmen erschwert. Rund 300 Millionen Menschen sind weltweit betroffen; in der Schweiz wird die Zahl auf rund acht Prozent geschätzt. Trotz den vielfältigen Bestrebungen, Asthma optimal zu behandeln, haben viele Betroffene ihr Asthma nicht genügend unter Kontrolle. Eine Schweizer Studie zeigt nun, dass mit Hilfe von standardisierten Schulungen, die die Lungenliga Schweiz und aha! Allergiezentrum Schweiz gemeinsam anbieten, die Asthmakontrolle verbessert werden kann. 

Atmen und inhalieren lernen
In der Studie, publiziert im Wissenschaftsmagazin «Respiration», wurden 223 Personen mit Asthma untersucht: Sie durchliefen erst einen Asthmakontrolltest und füllten dann einen Fragebogen zu ihrem Befinden aus. 61 Personen der Teilnehmenden waren anschliessend bereit, an einer Asthma-Schulung der beiden Organisationen teilzunehmen, in der medizinisches Wissen vermittelt wird und Massnahmen aufgezeigt werden, wie Asthma-Auslöser zu vermeiden sind. Die Teilnehmenden dieser Gruppe übten auch Atem- und Inhalationstechniken sowie Entspannungsübungen.  

Asthma-Schulungen nützen 
Ein Jahr später wurden bei allen Studienteilnehmenden wiederum die Asthmakontrolle geprüft und das Wohlbefinden mittels Fragebogen erfasst. Interessanterweise zeigten beide Gruppen – mit und ohne Schulung – eine Verbesserung ihres Zustandes. Allerdings war der Effekt bei den Schulungsteilnehmenden grösser. Die Schlussfolgerung der Autorenschaft: Eine verständliche Asthma-Schulung, die auf Selbstmanagement der Krankheit setzt, ist für Betroffene hilfreich und zu empfehlen.

Doch warum verbesserte sich auch der gesundheitliche Zustand der Kontrollgruppe, die keine Schulung besucht hatte? Vermutlich aufgrund des sogenannten «Hawthorne-Effekts». Schon alleine die Tatsache, Teil einer Studie zu sein und von Gesundheitsfachpersonen untersucht zu werden, kann zu einer Verhaltensänderung führen.

 

Angebote von aha! Allergiezentrum Schweiz

  • Mehr Informationen zu Asthma finden sich auf unserer Webseite und in unserer Broschüre «Asthma».
  • Fachpersonen der aha!infoline beantworten persönliche Fragen: Montag bis Freitag, 08.30–12.00 Uhr, Tel. 031 359 90 50.