Mindestens 20 Sekunden lang und mit Seife: Die Hände gut und häufig zu waschen ist angesichts des Coronavirus eines der obersten Gebote. Was aber, wenn man eine empfindliche Haut hat oder zu Ekzemen neigt? Bettina Ravazzolo, Expertin bei aha! Allergiezentrum Schweiz, kennt ein paar Tipps.  

Beim Händewaschen werden Schmutz, Bakterien und Viren entfernt. Doch gleichzeitig werden mit der Seife auch wichtige körpereigene Substanzen von der obersten Hautschicht gewaschen, was sie in ihrer natürlichen Barrierefunktion schwächt. «In der Folge verliert die Haut an Feuchtigkeit. Und sie wird zudem durchlässig für Fremdstoffe wie Bakterien oder Allergene», weiss Bettina Ravazzolo. Dies kann zu rissigen Stellen, Juckreiz und Rötungen führen. Vor allem Menschen mit einem atopischen Ekzem sollten beim Händewaschen ein paar Massnahmen beherzigen – die auch der gesunden Haut helfen.

Hände trocken tupfen
«Die Hände sollten möglichst nur mit lauwarmem Wasser und mit einem hautfreundlichen Reinigungsprodukt (pH-Wert 5,5) ohne Duft- und Konservierungsstoffe gewaschen werden», rät die Expertin. Statt die Hände trockenzureiben ist es besser, sie trocken zu tupfen. Ausserdem ist es wichtig, die Hände regelmässig einzucremen, damit sich die Hautbarriere schneller regenerieren kann. «Und zwar idealerweise gleich nach dem Händewaschen, da die feuchte Haut die Wirkstoffe gut aufnimmt», so Bettina Ravazzolo. Pflegeprodukte mit Wirkstoffen wie Urea oder Glycerin können sich positiv auf das Hautbild auswirken. 

Desinfektionsmittel nicht auf feuchte Haut
Auf die Inhaltsstoffe sollten auch jene Personen achten, die neben Händewaschen Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus nutzen – etwa in Pflegeberufen: «Am besten Produkte mit rückfettenden Substanzen wählen, ohne Duft- und Farbstoffe», weiss Bettina Ravazzolo. Die Verwendung von Desinfektionsmittel kann sogar hautschonender sein, da die hauteigenen Fette zwar teilweise gelöst, aber nicht abgewaschen werden. Weitere Tipps der Expertin: «Desinfektionsmittel sollten nicht auf der feuchten Haut angewendet werden, weil sie verdünnt weniger wirksam sind.» Ausserdem ist das Mittel vollständig einzureiben, weil erst danach die rückfettenden Stoffe wirken können.