aha! Allergiezentrum Schweiz führte gemeinsam mit der Schweizerischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI) das Allied Health Personnel Symposium durch. Gesundheitsfachpersonen aus der deutschen Schweiz und der Romandie lernten in Referaten und Workshops Wichtiges rund um Allergien und Intoleranzen. 

Sie wissen nun, wie man sich bei akuten allergischen Reaktionen verhalten muss. Auch wie bei Asthma korrekt inhaliert wird und wie die Tests bei der Diagnostik von Allergien durchgeführt werden. Ebenfalls kennen sie die Dos & Don’ts bei der praktischen Durchführung der subkutanen und sublingualen Immuntherapie sowie die Pflege bei atopischem Ekzem. Die Gesundheitsfachpersonen, die am Allied Health Personnel Symposium 2019 teilgenommen haben, konnten ihr spezifisches Wissen rund um Allergien vertiefen und erweitern. Rund hundert Pflegefachpersonen, Medizinische Praxisassistentinnen und Pharma-Assistentinnen EFZ wohnten der eintägigen Weiterbildung mit Referaten und Workshops in Bern bei. Und zeigten sich zufrieden:

Sie habe ihr Fachwissen aufgefrischt, meinte Jasmin Ackermann, MPA, und Jelena Krcmarevic, Fachfrau Gesundheit gab an, «auch von den Erfahrungen der anderen zu profitieren». Auch die Referenten erhielten lobende Worte, etwa von Pflegefachfrau Rita Loew: «Der Vortrag von Martin Glatz vom UniversitätsSpital Zürich und Maribell Zberg von der aha! Beratungsstelle war sehr authentisch. Man spürte, dass sie sich mit ganzem Herzen für das Wohl der Betroffenen einsetzen.»

Das Allied Health Personnel Symposium wurde von aha! Allergiezentrum Schweiz in Partnerschaft mit der Schweizerischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI) durchgeführt. «Gemeinsam bieten wir eine Weiterbildung für Fachpersonen an, die oft erste Anlaufstelle für Betroffene von Allergien und atopischem Ekzem sind. Die optimale Verbindung von Theorie und Praxis steht dabei im Zentrum», sagt Dr. Georg Schäppi, Geschäftsleiter von aha! Allergiezentrum Schweiz.

Prof. Daniel Speiser, Präsident der SGAI, ergänzt: «Es ist sehr begrüssenswert, dass sich die vielen Fachkräfte weiterbilden konnten. Die Kenntnisse über Allergien und andere immunologischen Krankheiten sowie deren Behandlung verbessern sich ständig. Um dies der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, braucht es gute und praxisnahe Fortbildung. Ebenso erlaubte unsere Veranstaltung eine Vertiefung der vielfältigen Kontakte zwischen den Teilnehmern untereinander und mit den Lehrkräften.»

Impressionen siehe Fotogalerie